24.11.2021

VdMi-Messtudie untersucht Einstufung vom titandioxidhaltigen Pulvermischungen

Seit dem 1. Oktober 2021 ist die CLP-Einstufung von Titandioxidpulvern in der gesamten Lieferkette umzusetzen. Während die Titandioxidhersteller durch Messungen zeigen konnten, dass viele ihrer Produkte die Einstufungskriterien nicht erfüllen und somit keine Kennzeichnung nötig ist, ist dies für die Fülle an Pulvermischungen mit Titandioxid in der Praxis so nicht umsetzbar. Aus diesem Grund haben sich Pulvermischungshersteller im VdMi zu einer systematischen Messstudie zusammengeschlossen.

Die Messstudie sollte herausfinden, ob der Mischvorgang einen Einfluss auf den aerodynamischen Durchmesser der Partikel hat. Dafür wurden verschiedene Mischungen und auch verschiedene Mischverfahren untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass keine der Proben einen Anteil an Partikeln mit einem aerodynamischen Durchmesser ≤ 10 µm von auch nur annähernd 1 % aufwies. Weder der Mischungspartner noch das verwendete Mischverfahren hatten signifikanten Einfluss auf den Anteil dieser Feinstpartikel.

Daraus leiten wir ab, dass bei der Verwendung eines nicht eingestuften Titandioxids in einer Mischung, auch die hergestellte Mischung mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit die Einstufungskriterien nicht erfüllt und dass sich dies ebenfalls auf andere titandioxidhaltige Mischungen übertragen lässt.

Die Ergebnisse sind in unserem Informationspapier zur Messtudie zusammengestellt.

×